Icon+49 (0)40 411 11 31- 0
Verwirrte Wege zur Arbeit - was zählt als Arbeitsweg, wofür besteht Versicherungsschutz?

Verwirrte Wege zur Arbeit – was zählt als Arbeitsweg, wofür besteht Versicherungsschutz?

Geschrieben am: 02-10-2017

den gesetzlichen Unfallschutz genießen bekanntlich alle Arbeitnehmer in Deutschland während der sozialversicherungspflichtigen Arbeitszeiten sowie auf direkten Wegen zu und von der Arbeitsstelle. Die Frage die sich vor Allem in Verbindung mit den Wegeunfällen immer wieder stellt – wie direkt muss denn der direkte Arbeitsweg sein? Immer neue Lösungen dazu die Gerichtsurteile. Hier sind einige davon:

Nach der geliebten Katze schauen – kein Versicherungsschutz

Das SG Landshut hat kürzlich der Berufsgenossenschaft Recht gegeben, die zuvor eine Leistungsanspruch eines Unfallversicherten abgelehnt hat. Dieser hat sich unterwegs von der Arbeit nach Hause, auf dem Gehweg seines eigenen Grundstücks befindend, nur einen einzigen Meter von der geraden Strecke zur Haustür entfernt um nach der geliebten Katze Ausschau zu halten und dort unglücklich auf dem Rasen ausgerutscht. Und da war es schon Schluss mit der gesetzlichen Unfalldeckung.

SG Landshut, Urteil vom 31.07.2017, Az.: S 13 U 243/16

Semmeln für die Mittagspause kaufen – kein Versicherungsschutz

Ein Arbeitnehmer hat sich in der Mittagspause zu einer Bäckerei begeben um dort Brötchen für seine Mittagspause zu besorgen. In der Backstube hat er eine große Warteschlange vorgefunden und kehrte unverrichteter Dinge um. Auf dem Rückweg zur Arbeitsstelle verunglückte der Mann schließlich. Es handele sich um keinen Wegeunfall, urteilte das Gericht.

Bundessozialgericht, Urteil vom 31.08.2017, Az.: B 2 U 1/16 R

Mit Kokain im Blut aus dem Wohnungsfenster klettern – es besteht Versicherungsschutz

Jetzt das kommt das Unheimliche – ein Selbständiger möchte einen wichtigen Geschäftstermin wahrnehmen. Der Unternehmer stellt jedoch fest, dass ihm der übliche Weg aus der Wohnung nach draußen verwehrt ist, da die Tür von innen verschlossen und der Schlüssel im Schloss abgebrochen ist. Dieser unglückliche Zustand könnte der Tatsache geschuldet sein, dass der Mann vorher Kokain konsumiert hat. Es kommt so wie es kommen muss – der Kletterkünstler stürzt und bricht sich das Bein.

Sein Gang vor Gericht hat Erfolg – es handelt sich, nach Ansicht der Richter, um einen Arbeitsunfall.

Bundessozialgericht, Urteil vom 31.08.2017, Az.: B 2 U 2/16 R

Firmenwäsche aus der privaten Waschmaschine holen – Versicherungsschutz besteht

Eine Friseurin möchte Firmenkleidung aus der Waschmaschine in ihrer Wohnung holen. Dabei knickt sie um und verletzt sich das Sprunggelenk. Laut Gericht befand sich die Friseurin auf einem versicherten Betriebsweg und erlitt somit ebenfalls einen Arbeitsunfall.

Bundessozialgericht, Urteil vom 31.08.2017, Az.: B 2 U 9/16 R

Bildquelle: tiero / fotolia.com

Download PDF

Schreibe ein Kommentar

* Pflichtfelder

Unsere Beiträge

Beitrag Verwirrte Wege zur Arbeit – was zählt als Arbeitsweg, wofür besteht Versicherungsschutz?

den gesetzlichen Unfallschutz genießen bekanntlich alle Arbeitnehmer in Deutschland während der sozialversicherungspflichtigen Arbeitszeiten sowie auf direkten Wegen zu und von der Arbeitsstelle. Die Frage die sich vor Allem in Verbindung mit den Wegeunfällen immer wieder stellt – wie direkt muss […]

Beitrag Volltrunkener Student überflutet ein Hochhaus – ein Fall für Privathaftpflichtversicherung?

brauchen junge Leute eine Privathaftpflichtversicherung? Unsere Antwort – unbedingt! Deutlich kann man am folgenden Beispiel machen. Nach einem durchzechten Abend möchte ein angeheiterter Student in seinem Apartment eine Dusche nehmen. Mitten im Prozess überkommt ihn eine Todesmüdigkeit und er schläft […]

Beitrag Dreiste Lüge führt zur Kündigung der Berufsunfähigkeitsversicherung

ein vermeintlicher Rollstuhlfahrer hat seine Krankheit aufwendig inszeniert um Leistungen aus seiner Berufsunfähigkeitsversicherung zu bekommen. Zu diesem Schluss kam der Versicherer nach einer planmäßigen Gesundheitsprüfung und kündigte den Vertrag fristlos. Das Oberlandesgericht Oldenburg hat den Versicherer kürzlich in seiner Entscheidung […]

Beitrag Rentnerin verunstaltet mutwillig ein Kreuzworträtsel-Kunstobjekt – muss Privathaftpflichtversicherung zahlen?

eine Schreckensnachricht hat Mitte des vergangenen Jahres die Kunstwelt erschüttert. Nein, es ist kein Meisterwerk gestohlen worden und auch kein Museum abgebrannt. Es ist lediglich die Collage des Fluxuskünstlers Arthur Köpcke mit dem abgebildeten Kreuzworträtsel, die unwesentlich beschädigt worden ist. […]

Icon

Kontaktdaten

Setana Finanz Vermittlungs GmbH
Weidenbaumsweg 139
21035 Hamburg

Telefon: +49 (0)40 411 11 31- 0
Fax: +49 (0)40 411 11 31- 20
E-Mail post@setana.de

Icon

Sitemap

Datenschutz Impressum © Setana Finanz 2000-2016