Schutz für Beamte bei Krankheit

Schutz für Beamte bei Krankheit

Geschrieben am: 05-05-2016

für Beamte und Pensionäre gilt, dass sie ihre Krankheitskosten mit einer Krankenversicherung für Beamte absichern müssen. Zwar erhalten sie Unterstützung vom deutschen Staat, wenn es um Gesundheitserhaltung und Vorsorge geht, aber ein Teil der Kosten muss von den Beamten getragen werden. Für Beamte gelten zudem andere Prinzipien als für Arbeitnehmer oder Selbständige.

Gesetzliche oder private Krankenversicherung

Grundsätzlich können sich Beamte unabhängig von ihrem Gehalt für die gesetzliche oder private Krankenversicherung entscheiden. Für die GKV besteht keine Versicherungspflicht, weshalb man als freiwilliges Mitglied geführt wird, sofern man sich für die Gesetzliche entscheidet. Auf Beihilfe besteht ebenso kein Anspruch für Beamte oder Pensionäre. Diese wird in der Regel auch nicht benötigt, da die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten für die medizinische Behandlung meist in voller Höhe ersetzt. Die monatliche Beitragshöhe orientiert sich am jeweils geltenden Beitragssatz der GKV. Werden Zusatzbeiträge erhoben, so muss man diese tragen. Alles was man oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze verdient, bleibt auch bei Beamten beitragsfrei.

Private Krankenversicherung ist oft günstiger

Da man bei der gesetzlichen Kasse keinen Arbeitgeberzuschuss erhält, ist die private Krankenversicherung häufig die günstigere Option. Vor dem Wechsel ist allerdings eine Befreiung von der gesetzlichen Krankenversicherung notwendig. Hat man sich einmal dafür entschieden, so ist diese Befreiung unwiderruflich. Bei den privat Versicherten richtet sich laut kvzentrale.com der Beitrag nach dem Alter und dem individuellen Risiko des Versicherten. Für Partnerin und Kinder werden anteilige Zuschüsse vom Dienstherrn gezahlt. Fallen darüber hinaus Kosten für Partner und Kind an, so müssen diese gesondert abgesichert werden. Dafür gibt es einen eigenen Tarif in der Krankenversicherung.

Bildquelle: Zerbor / fotolia.com

Download PDF

Schreibe ein Kommentar

* Pflichtfelder

Unsere Beiträge

Beitrag Verwirrte Wege zur Arbeit – was zählt als Arbeitsweg, wofür besteht Versicherungsschutz?

den gesetzlichen Unfallschutz genießen bekanntlich alle Arbeitnehmer in Deutschland während der sozialversicherungspflichtigen Arbeitszeiten sowie auf direkten Wegen zu und von der Arbeitsstelle. Die Frage die sich vor Allem in Verbindung mit den Wegeunfällen immer wieder stellt – wie direkt muss […]

Beitrag Volltrunkener Student überflutet ein Hochhaus – ein Fall für Privathaftpflichtversicherung?

brauchen junge Leute eine Privathaftpflichtversicherung? Unsere Antwort – unbedingt! Deutlich kann man am folgenden Beispiel machen. Nach einem durchzechten Abend möchte ein angeheiterter Student in seinem Apartment eine Dusche nehmen. Mitten im Prozess überkommt ihn eine Todesmüdigkeit und er schläft […]

Beitrag Dreiste Lüge führt zur Kündigung der Berufsunfähigkeitsversicherung

ein vermeintlicher Rollstuhlfahrer hat seine Krankheit aufwendig inszeniert um Leistungen aus seiner Berufsunfähigkeitsversicherung zu bekommen. Zu diesem Schluss kam der Versicherer nach einer planmäßigen Gesundheitsprüfung und kündigte den Vertrag fristlos. Das Oberlandesgericht Oldenburg hat den Versicherer kürzlich in seiner Entscheidung […]

Beitrag Rentnerin verunstaltet mutwillig ein Kreuzworträtsel-Kunstobjekt – muss Privathaftpflichtversicherung zahlen?

eine Schreckensnachricht hat Mitte des vergangenen Jahres die Kunstwelt erschüttert. Nein, es ist kein Meisterwerk gestohlen worden und auch kein Museum abgebrannt. Es ist lediglich die Collage des Fluxuskünstlers Arthur Köpcke mit dem abgebildeten Kreuzworträtsel, die unwesentlich beschädigt worden ist. […]

Datenschutz Impressum © Setana Finanz 2000-2016