Der dreisteste Versicherungsbetrüger von Berlin

Der dreisteste Versicherungsbetrüger von Berlin

Geschrieben am: 30-10-2016

es ist bekannt, dass die Versicherungsbranche einen fruchtbaren Boden für Betrug und Manipulationen aller Art bietet. Die meisten Fälle ereignen sich im Bereich der sog. Frequenzschäden (= Kleinschäden). Die gewerbsmäßigen Gauner zielen für gewöhnlich darauf ab, mit ihren einzelnen Schadenmeldungen möglichst nicht aufzufallen und von den Versicherern aus vielen Bagatellschäden zu möglichst hohen summarischen Entschädigungsleistungen zu kommen.

Ein Versicherungsbetrüger aus Berlin hatte für diese erprobte Vorgehensweise anscheinend keine Geduld. Mit seiner Masche wollte er von Versicherern insgesamt 630.000,- EUR und gleich in großen Tranchen ergaunern. Aber nicht nur seine Ansprüche an die Versicherungsgesellschaften waren so ausgefallen, nicht weniger abenteuerlich waren seine jeweiligen Schadenschilderungen. Sie reichten vom verschollenen Fingerring bis zum zerschlagenen Edelgeschirr.

Erwartungsgemäß flog der Versicherungsbetrug auf, und der Fall landete im April 2016 vor Gericht.

Erstaunlich ist dabei die Tatsache, dass bei solchen hohen Leistungssummen und bizarren Schadenverläufen die Versicherer offensichtlich erst bei einer verhältnismäßig geringen Forderung des Betrügers von nur 28.000,- stutzig geworden sind.

Die Einzelheiten zum Fall gibt es hier zum Nachlesen.

Bildquelle: pressmaster / fotolia.com

Download PDF

Schreibe ein Kommentar

* Pflichtfelder

Unsere Beiträge

Beitrag Verwirrte Wege zur Arbeit – was zählt als Arbeitsweg, wofür besteht Versicherungsschutz?

den gesetzlichen Unfallschutz genießen bekanntlich alle Arbeitnehmer in Deutschland während der sozialversicherungspflichtigen Arbeitszeiten sowie auf direkten Wegen zu und von der Arbeitsstelle. Die Frage die sich vor Allem in Verbindung mit den Wegeunfällen immer wieder stellt – wie direkt muss […]

Beitrag Volltrunkener Student überflutet ein Hochhaus – ein Fall für Privathaftpflichtversicherung?

brauchen junge Leute eine Privathaftpflichtversicherung? Unsere Antwort – unbedingt! Deutlich kann man am folgenden Beispiel machen. Nach einem durchzechten Abend möchte ein angeheiterter Student in seinem Apartment eine Dusche nehmen. Mitten im Prozess überkommt ihn eine Todesmüdigkeit und er schläft […]

Beitrag Dreiste Lüge führt zur Kündigung der Berufsunfähigkeitsversicherung

ein vermeintlicher Rollstuhlfahrer hat seine Krankheit aufwendig inszeniert um Leistungen aus seiner Berufsunfähigkeitsversicherung zu bekommen. Zu diesem Schluss kam der Versicherer nach einer planmäßigen Gesundheitsprüfung und kündigte den Vertrag fristlos. Das Oberlandesgericht Oldenburg hat den Versicherer kürzlich in seiner Entscheidung […]

Beitrag Rentnerin verunstaltet mutwillig ein Kreuzworträtsel-Kunstobjekt – muss Privathaftpflichtversicherung zahlen?

eine Schreckensnachricht hat Mitte des vergangenen Jahres die Kunstwelt erschüttert. Nein, es ist kein Meisterwerk gestohlen worden und auch kein Museum abgebrannt. Es ist lediglich die Collage des Fluxuskünstlers Arthur Köpcke mit dem abgebildeten Kreuzworträtsel, die unwesentlich beschädigt worden ist. […]

Datenschutz Impressum © Setana Finanz 2000-2016