Versicherung zahlt nicht für Stehpinkler

Keine Haftung für Stehpinkler

Geschrieben am: 31-01-2016

die Mieter dürfen im Stehen urinieren – so entschied kürzlich das Landgericht Düsseldorf (Az.: 12 S 13/15). Im Mittelpunkt der Auseinandersetzung stand ein Streit um die Schäden an empfindlichen Natursteinböden in Bad und Gäste-WC einer Luxuswohnung. Diese sah der Vermieter der Wohnung durch die Kleinspritzer entstanden, die der ausgezogene Mieter durch das Stehpinkeln schuldhaft verursacht hätte. Der Mieter wies die Schadenerstansprüche zurück und der Fall landete vor Gericht. Mehr dazu können Sie unter dem Link nachlesen: http://www.handelsblatt.com/finanzen/steuern-recht/recht/stehpinkler-urteil-in-duesseldorf-steter-tropfen-hoehlt-den-stein/12580446.html#

Die Begründung des Richters könnte nun weite Kreise schlagen, und sogar manch einen Familiensegen stören. Denn, nach seiner Ansicht, “das Urinieren in einer aufrechten Körperhaltung bei männlichen Personen nicht unüblich ist”. Im richterlichen Spruch ist sogar von „unvermeidbaren Kleinspritzern“ die Rede. Solche Billigung eines rudimentären männlichen Verhaltens in sanitären Einrichtungen wird bei einigen Hausfrauen sicherlich keinen Anklang finden)))

Uns interessieren jedoch in erster Linie die Folgen dieser Gerichtsentscheidung für evtl. Schadenregulierung durch einen Versicherer, denn dieser wäre sicherlich die nächste Instanz für die geschädigte Partei bei der Suche nach einem Schadenersatzträger nachdem der Stehpinkler selbst nicht belangt werden könnte. Weder der Privathaftpflichtversicherung des Mieters noch der Wohngebäudeversicherung des Vermieters wäre die Schadenregulierung in diesem Fall zuzumuten. Da sich die Verätzung der Oberflächen durch Urinspritzer offensichtlich über einen längeren Zeitabschnitt hingezogen hat, handelt es sich hierbei um einen sog. Allmählichkeitsschaden. Allmählichkeitsschäden gelten bei den gängigen Versicherungspolicen als ausgeschlossen.

Bildquelle: Yuli / fotolia.com

Download PDF

Unsere Beiträge

Beitrag Verwirrte Wege zur Arbeit – was zählt als Arbeitsweg, wofür besteht Versicherungsschutz?

den gesetzlichen Unfallschutz genießen bekanntlich alle Arbeitnehmer in Deutschland während der sozialversicherungspflichtigen Arbeitszeiten sowie auf direkten Wegen zu und von der Arbeitsstelle. Die Frage die sich vor Allem in Verbindung mit den Wegeunfällen immer wieder stellt – wie direkt muss […]

Beitrag Volltrunkener Student überflutet ein Hochhaus – ein Fall für Privathaftpflichtversicherung?

brauchen junge Leute eine Privathaftpflichtversicherung? Unsere Antwort – unbedingt! Deutlich kann man am folgenden Beispiel machen. Nach einem durchzechten Abend möchte ein angeheiterter Student in seinem Apartment eine Dusche nehmen. Mitten im Prozess überkommt ihn eine Todesmüdigkeit und er schläft […]

Beitrag Dreiste Lüge führt zur Kündigung der Berufsunfähigkeitsversicherung

ein vermeintlicher Rollstuhlfahrer hat seine Krankheit aufwendig inszeniert um Leistungen aus seiner Berufsunfähigkeitsversicherung zu bekommen. Zu diesem Schluss kam der Versicherer nach einer planmäßigen Gesundheitsprüfung und kündigte den Vertrag fristlos. Das Oberlandesgericht Oldenburg hat den Versicherer kürzlich in seiner Entscheidung […]

Beitrag Rentnerin verunstaltet mutwillig ein Kreuzworträtsel-Kunstobjekt – muss Privathaftpflichtversicherung zahlen?

eine Schreckensnachricht hat Mitte des vergangenen Jahres die Kunstwelt erschüttert. Nein, es ist kein Meisterwerk gestohlen worden und auch kein Museum abgebrannt. Es ist lediglich die Collage des Fluxuskünstlers Arthur Köpcke mit dem abgebildeten Kreuzworträtsel, die unwesentlich beschädigt worden ist. […]

Datenschutz Impressum © Setana Finanz 2019