Datum

Schlüsselwort

Dreiste Lüge führt zur Kündigung der Berufsunfähigkeitsversicherung

Dreiste Lüge führt zur Kündigung der Berufsunfähigkeitsversicherung

Geschrieben am: 01-05-2017

ein vermeintlicher Rollstuhlfahrer hat seine Krankheit aufwendig inszeniert um Leistungen aus seiner Berufsunfähigkeitsversicherung zu bekommen. Zu diesem Schluss kam der Versicherer nach einer planmäßigen Gesundheitsprüfung und kündigte den Vertrag fristlos. Das Oberlandesgericht Oldenburg hat den Versicherer kürzlich in seiner Entscheidung bestätigt.

Was hat den Versicherer und die Richter zu einer so harten Entscheidung bewegt? Die Hintergründe des Falls sind makaber.

Der Leistungsempfänger wurde von seinem BU-Versicherer zu einer planmäßigen Überprüfung des Gesundheitszustandes eingeladen. Der Mann ist in einem Rollstuhl erschienen und gab vor, starke Schmerzen zu haben. Dem Versicherungsmitarbeiter ist währen des Treffens allerdings der augenscheinlich sportlich-gestählte körperliche Zustand des Rollstuhlfahrers aufgefallen. Zum Verhängnis wurde dem Leistungsbezieher schließlich sein offensichtlich unüberwindbarer Drang zur Selbstdarstellung – während der nachfolgenden Recherchen im Internet fanden die Mitarbeiter des Versicherers zahlreiche Fotos des Mannes, auf denen er als erfolgreicher Marathonläufer posierte.

Endgültig überführt wurde der marathonlaufende Rollstuhlfahrer indem er dem Mitarbeiter eines vom Versicherer eingeschalteten Detektivbüros seine Dienstleistungen als Küchenbauer anbot. Hier geht es zur Pressemitteilung des OLG Oldenburg vom 20. 12. 2016.

Information am Rande: jährlich werden laut GDV-Statistik über 40.000 Anträge auf Leistungen aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung gestellt. In 77 Prozent der Fälle (gut 3 von 4 Anträgen) werden die Leistungsansprüche durch Versicherer anerkannt. Insgesamt schließen  jährlich rund 720.000 Berufstätige einen Vertrag zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung ab.

Bildquelle: bubutu / fotolia.com


Arbeitskraftabsicherung für einen Apfel und ein Ei

Arbeitskraftabsicherung für einen Apfel und ein Ei – die Sachpolice macht es möglich

Geschrieben am: 19-03-2017

das Spannungsfeld rund um Arbeitskraftabsicherung in Deutschland wird seit Jahren immer geladener. Mit den jährlich zunehmenden Zahlen der Berufsunfähigkeitsfälle steigt die Sensibilität für die entsprechende Vorsorge in der Bevölkerung stetig. Die Abschlussbereitschaft in der Berufsunfähigkeitssparte ist heute laut aktuellen Verbraucherumfragen so hoch wie noch nie. Auf der anderen Seite sehen sich die Versicherer immer größeren Risiken in diesem Bereich ausgesetzt und schrauben die Beiträge für Berufsunfähigkeitspolicen stetig in die Höhe. Vertreter vieler Berufszweige können sich den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung schlicht und ergreifend nicht mehr leisten.

Mit dem gesellschaftlichen Auftrag betraut geraten die Versicherungsvermittler unweigerlich zwischen den Fronten. Erleidet ein Bestandskunde unversichert die Berufsunfähigkeit, so wird sich der betreuende Makler kaum aus der Haftung befreien können, wenn er seinen Kunden noch nie in der Vergangenheit auf dieses Risiko belegbar hingewiesen hat.

Ein passendes Ventil in der Situation bieten die sogenannten Mulitrisk-Produkte. Hierdurch werden meist die Folgen von schweren Krankheiten, Unfällen, Verlust der Grundfähigkeiten und Pflegebedürftigkeit abgesichert. Die Multirisk-Policen gibt es in zwei Varianten – in Form einer Lebens- oder einer Sachversicherung. Ein genauer Leistungsvergleich ist unumgänglich. Das Onlinemagazin Pfefferminzia.de hat unter dem Titel „die besten Multi-Risk-Versicherer“ die Analyseergebnisse des unabhängigen Rating-Instituts  Franke und Bornberg veröffentlicht.

Ein Preisvergleich fällt jedoch fast immer ganz eindeutig zu Gunsten der Multirisk-Police nach der Art der Sachversicherung aus. Nimmt man das bestplatzierte Produkt aus dem o.g. Rating – die Existenzschutzversicherung-Start von der AXA, so muss z.B. ein 30-jähriger Fliesenleger für seine monatliche Rente von 1.000,- EUR einen Monatsbeitrag von nur 17,90 EUR entrichten. Ein dicker Bonus dazu – keine Verrechnung mit anderen privaten oder gesetzlichen Versicherungsleistungen. Zudem kann die Existenzschutzversicherung bis zum 45. Lebensjahr ohne erneute Gesundheitsprüfung in eine Berufsunfähigkeitsversicherung umgewandelt werden (durch sog. Optionsrecht), und ist daher auch für Kinder, Jugendliche und Berufseinsteiger sehr gut geeignet. Hier geht’s zum Rechner.

Bildquelle: Tomasz Zajda / fotolia.com


Was Fußballprofis für ihre Versicherungen zahlen

Was Fußballprofis für ihre Versicherungen zahlen

Geschrieben am: 21-02-2016

folgende Information kann man sich zur Beruhigung vor Augen führen, sobald man anfängt sich über die hohen Versicherungsbeiträge zu ärgern. Auch die Reichen dieser Welt, zu denen sicherlich die Fußballprofis der Bundesliga gehören, machen sich Sorgen wegen möglichen unvorhersehbaren Ereignissen im Alltag und deren Folgen für eigenen Wohlstand. Zu den meist befürchteten Risiken gehören Unfälle, Krankheiten, schwere Sportverletzungen und Sportuntauglichkeit. Das alleine erscheint nicht verwunderlich, denn ein plötzlicher Verlust der Arbeitskraft aus gesundheitlichen Gründen (Berufsunfähigkeit) wird von meisten Arbeitnehmern in Deutschland ebenfalls als äußerst negatives Szenario betrachtet …mit einem Unterschied – die Sportprofis ziehen es mehrheitlich vor, sich gegen die finanziellen Folgen möglicher Berufsunfähigkeit mittels entsprechender Versicherungspolicen zu schützen. Solch ein Vorsorge-Bewusstsein ist höchstwahrscheinlich der strategischen Denkweise der Sportstars geschuldet, die auf einem Fußballfeld besonders gefragt ist. Unten sind die Beiträge von einigen deutschen Fußballern für ihre Spezialpolicen gegen Berufsunfähigkeit aufgeführt. Im Durchschnitt wenden die Profisportler aus der Tabelle ca. 5% ihres Jahreseinkommens alleine für solche Vorsorge auf.

Platz 1. Daniel Didavi (25), VfB Stuttgart                                            98.000 Euro

Platz 2. Benedikt Höwedes (27), FC Schalke 04                                122.500 Euro

Platz 3. René Adler (30), Hamburger SV                                             134.750 Euro

Platz 4. Pierre-Michel Lasogga (23), Hamburger SV                     196.000 Euro

Platz 5. Naldo (Ronaldo Aparecido Rodrigues, 33)                        196.000 Euro

Platz 6. Ilkay Gündogan (25), Borussia Dortmund                         220.500 Euro

Patz 7. Thiago Alcantara (24), FC Bayern München                       392.000 Euro

Platz 8. Marco Reus (26), Borussia Dortmund                                 490.000 Euro

Platz 9. Philipp Lahm (32), FC Bayern München                             490.000 Euro

Platz 10. Franck Ribéry (32), FC Bayern München                            588.000 Euro

Die Informationen stammen von www.dasinvestment.com. Ausführlichen Artikel finden Sie unter http://www.dasinvestment.com/nc/finanzboulevard/news/datum/2015/11/26/was-fussballprofis-fuer-ihre-versicherungen-zahlen/

Bildquelle: synto / fotolia.com


Versicherung stoppt Berufsunfähigkeitsrente wegen Strandfotos

Versicherung stoppt Berufsunfähigkeitsrente wegen Strandfotos

Geschrieben am: 07-02-2016

so kann man Betrugsfälle auch aufdecken – die dänische Rentenbehörde lässt ihre Mitarbeiter regelmäßig im Internet nach aktuellen Informationen über Bezieher von Sozialleistungen suchen. So ist den Beamten ein vermeintlich an Burn-Out erkrankter Arbeitnehmer ins Netz gegangen, der die gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente empfing (siehe Artikel im Anhang). Zum Verhängnis wurden dem 36-jährigen Rentner die lustigen Standfotos, die er in sein FaceBook-Profil geladen hat.

Die Frage ist nun, ob ein dauerhaft an Depressionen leidender Mensch sein Verhalten in jeder Lebenssituation der attestierten Diagnose anpassen muss, unter dem Motto: wenn man Krank ist, soll man sich gefälligst auch so benehmen. Und die Moral von der Geschichte? Wenn man eigenes Privatleben im Internet publik macht, sollte man sich nicht wundern, wenn unbefugte ihr Nutzen daraus ziehen.

Mehr zu Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung können Sie unter folgendem Link nachlesen: http://www.setana.de/lebensversicherung/. Unser Versicherungsbüro in Hamburg steht für Ihre Fragen gerne zur Verfügung.

Bildquelle: Sergey Nivens / fotolia.com


Diese BU-Versicherer zeigen die beste Zahlungsmoral

Geschrieben am: 27-09-2015

der Beantragung einer Leistung aus der Berufsunfähigkeitsversicherung kommt meistens eine Notsituation des Kunden zuvor. Nun kommt es darauf an, wie schnell und unkompliziert der Versicherer seine Zahlungen erbringt. Das Ratinghaus Morgen&Morgen hat gravierende Unterschiede bei der Zahlungsmoral der Versicherer in der BU-Versicherung festgestellt. Damit der Kunde keinen Prozess um die ihm zustehende Versicherungsleistung führen muss, sollten sich die Makler bei ihren Empfehlungen an die BU-Versicherer mit den besten Leistungsquoten halten. Welche es sind, erfahren Sie aus dem Artikel im Anhang.


Berufsunfähigkeitsversicherung – die unzureichende Absicherung liegt am Vermittler

Geschrieben am: 10-05-2015

der Vertrieb von BU-Produkten stockt gerade im ganzen Markt aus vielerlei Gründen. Einige davon liegen in der allgemeinen Marktlage, Kundenverhalten oder Produktspezifika. Aber auch die verhaltene Bereitschaft der Versicherungsvermittler zum Verkauf von BU-Policen zählt laut Artikel zu den Ursachen.

Beachtenswert sind ebenfalls die beschriebenen Möglichkeiten zu Beitragsreduzierung in der Sparte.

Ein Versicherungsbüro in Hamburg lässt über folgenden Link ihre Kunden und Makler schnell, unverbindlich und ohne Registrierung Bedingungswerke diverser Versicherungen zur Berufsunfähigkeitsversicherung vergleichen: http://www.setana.de/lebensversicherung/


Unsere Beiträge

Beitrag Verwirrte Wege zur Arbeit – was zählt als Arbeitsweg, wofür besteht Versicherungsschutz?

den gesetzlichen Unfallschutz genießen bekanntlich alle Arbeitnehmer in Deutschland während der sozialversicherungspflichtigen Arbeitszeiten sowie auf direkten Wegen zu und von der Arbeitsstelle. Die Frage die sich vor Allem in Verbindung mit den Wegeunfällen immer wieder stellt – wie direkt muss […]

Beitrag Volltrunkener Student überflutet ein Hochhaus – ein Fall für Privathaftpflichtversicherung?

brauchen junge Leute eine Privathaftpflichtversicherung? Unsere Antwort – unbedingt! Deutlich kann man am folgenden Beispiel machen. Nach einem durchzechten Abend möchte ein angeheiterter Student in seinem Apartment eine Dusche nehmen. Mitten im Prozess überkommt ihn eine Todesmüdigkeit und er schläft […]

Beitrag Dreiste Lüge führt zur Kündigung der Berufsunfähigkeitsversicherung

ein vermeintlicher Rollstuhlfahrer hat seine Krankheit aufwendig inszeniert um Leistungen aus seiner Berufsunfähigkeitsversicherung zu bekommen. Zu diesem Schluss kam der Versicherer nach einer planmäßigen Gesundheitsprüfung und kündigte den Vertrag fristlos. Das Oberlandesgericht Oldenburg hat den Versicherer kürzlich in seiner Entscheidung […]

Beitrag Rentnerin verunstaltet mutwillig ein Kreuzworträtsel-Kunstobjekt – muss Privathaftpflichtversicherung zahlen?

eine Schreckensnachricht hat Mitte des vergangenen Jahres die Kunstwelt erschüttert. Nein, es ist kein Meisterwerk gestohlen worden und auch kein Museum abgebrannt. Es ist lediglich die Collage des Fluxuskünstlers Arthur Köpcke mit dem abgebildeten Kreuzworträtsel, die unwesentlich beschädigt worden ist. […]

Datenschutz Impressum © Setana Finanz 2000-2016